MAvanti – Wer wir sind?

Wir sind bisher eine kleine Gründungsgruppe von 7 Personen – gerade genug, um einen Verein zu gründen.

Wir verfügen über praktische Erfahrungen mit gemeinschaftlichem Wohnen, der Planung und Realisierung von Projekten. Dabei arbeiten wir mit dem und im Mietshäuser Syndikat, das inzwischen mehr als 130 Hausprojekte realisiert hat.

Wir kennen die Prozesse und Abläufe architektonischer Planung, wissen Finanzierungskampagnen zu initiieren und wissen um die Dynamik von Gruppenentwicklungen.

Von Anfang an sind wir Teil des Konversionsprozess in Mannheim, wir sind mit den politischen Verhältnissen in Mannheim, insbesondere im Gemeinderat vertraut.

Wir sind Teil der öffentlichen Diskussion für eine andere Wohnungspolitik, einige von uns waren in der praktischen Umsetzung gemeinschaftlichen Wohnens auf Turley mit dabei. Von daher verfolgen wir die aktuelle Debatte um die Förderung des (sozialen) Wohnungsbaus mit großem Interesse und sind gespannt, ob sich endlich – der öffentlichen Diskussion und Meinung folgend – eine stabile Mehrheit für eine andere Wohnungspolitik finden lässt.

Mit unserer praktischen Erfahrungen wissen wir wie günstige Mieten erreicht werden können und wie durch die Arbeit im Miethäusersyndikat Wohnraum dauerhaft der Spekulation entzogen werden kann.

Wir kennen die Baumethoden und wissen wie wir durch den Einsatz verschiedener Energie effizienter Maßnahmen die Nebenkosten dauerhaft niedrig halten können und damit gleichzeitig ein Beitrag zur Schonung des Klimas geleistet werden kann. An den bereits realisierten Projekten in Mannheim können wir darüber hinaus zeigen, dass das Alles in Selbstverwaltung möglich ist.

Wir wollen mithelfen die Situation in Mannheim praktisch zu ändern. Sicher, wir haben alle unsere je eigenen, persönlichen Erwartungen an ein gemeinschaftliches Wohnen, mehr Nachbarschaft, mehr Solidarität, mehr Möglichkeit unser Umfeld zu gestalten.

Aber wir verstehen uns nicht nur als ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. Wir richten uns gegen den wohnungswirtschaftlichen Mangel und sind uns darüber im Klaren, dass wir unser Projekt auch gegen eine soziale und zusätzlich demokratische Lücke in der Mannheimer Gesellschaft planen. Insofern verstehen wir uns selbstverständlich als politisch: wir stellen einen Fuß in die Tür für eine andere Wohnungspolitik in Mannheim.

Und – wir wissen auch – wir sind dabei viel mehr als sieben, wir sind nicht allein!